• selliha

Selflovesongs zum Valentinstag

Blumensträuße, Pralinen und kitschige Lovesongs – das ist, was wir alle ganz klassisch mit dem Valentinstag verbinden. Verliebte Paare, die sich materielle Dinge schenken und unbedingt diesen Tag oder Abend gemeinsam verbringen wollen. Um ehrlich zu sein, ist der Gedanke zwar ganz schön, aber irgendwie auch ein bisschen albern. Können Paare sich nicht an den 364 anderen Tagen im Jahr auch solche Dinge oder einfach Zeit miteinander schenken?

Aber ganz egal ob Single in einer Beziehung oder irgendwas dazwischen, wir alle sollten uns vor allem Zeit nehmen, um uns selbst etwas mehr Liebe zu schenken und das nicht nur am Valentinstag, sondern das ganze Jahr über! Deswegen gibt’s hier jetzt 4 coole Selflovesongs die ihr euch unbedingt mal anhören solltet. <3


Liebeslied – Paula Carolina Das Äquivalent zur üblichen Valentinstagsliebe bringt Paula Carolina in ihrem neuen Song „Liebeslied“ zum Tragen. Die Newcomerin thematisiert in ihrem Song nicht die Liebe zu einer anderen Person, sondern die zu sich selbst. „Das ist kein Liebeslied für dich, das ist ein Liebeslied für mich!“, so singt sie in ihrer am Freitag erschienen Single. Es geht ihr darum alle Singles und Menschen, die sich gerade in einer unglücklichen Beziehung befinden, zu mehr Selbstliebe zu ermutigen. „Denn eigentlich mag ich dich viel lieber ohne mich!“ Das ist der zweite Satz in dem Song bei dem einem klar wird, dass es ihr hier darum geht aus einer unglücklichen Beziehung auszubrechen. Das Video zur Single erscheint heute, passend zum 14.02., es zeigt einige Singles die sich scheinbar gerade zum ersten Mal daten. Die Dates verlaufen allerdings nicht wie geplant, der Eine scheint perfekt zu sein und fängt plötzlich an von der Zeit mit der Ex in Zürich zu erzählen. Die Nächste schreibt ihrer Freundin wie blöd Dates sind und ignoriert das Mädchen in Weiß eiskalt. Die Gegenüber stellen ihre Datepartner:innen zur Rede und es fliegen Blumen durch den Raum, Kuchen landet im Gesicht, etc. Inmitten von alledem singt Paula fröhlich den Refrain vor sich in: „Das ist ein Liebeslied für mich!“ <3


Shake it off – Taylor Swift

Erinnert ihr euch noch an diesen Song aus dem Jahr 2014?

Mit „Shake it off“ lieferte Taylor Swift damals eine klare Message gegen all jene, die hinter ihrem Rücken schlecht über sie redeten. Bis heute ist Shake it off ein unschlagbarer gute Laune Song, der immer mal wieder in der ein oder anderen Playlist auftaucht und einen zum Tanzen animiert. Immerhin beschäftigen wir uns viel zu oft damit, was andere Leute über uns denken oder sagen und zerbrechen uns dann lieber den Kopf darüber, als diese Meinungen als irrelevant anzusehen oder den Leuten direkt ins Gesicht zu sagen, wie es wirklich ist und was wirklich in uns steckt. Jetzt könnt ihr euch natürlich fragen, was hat das denn mit Selbstliebe zu tun?

Ganz einfach: Wieso lassen wir uns denn so sehr von den Meinungen anderer beeinflussen und können nicht einfach zu dem stehen, wer wir wirklich sind?

Taylor schließt in dem Song mit genau solchen Vorurteilen ab und tanzt sich einfach alles von der Seele, was nicht stimmt, weil sie ihren Selbstwert kennt und weiß, wer sie ist. Ich glaube, genau das würde uns allen auch mal guttun. Nicht so viel an uns selbst zu zweifeln und für uns selbst einstehen ist ein großer Schritt Richtung sich selbst etwas mehr mögen und nicht immer so kritisch zu sein.


Oh Boy – Julian Philipp David

Der etwas ungewöhnlichere Selflovesong ist wohl der hier - "Oh Boy" von Julian Philipp David. Der gerade mal vor 2 Wochen erschienene Song ruft auf seine ganz eigene Art und Weise zur Selbstliebe auf.

Julian singt von seiner Kindheit, in der er auf gar keinen Fall anders sein wollte und sich immer mit den „großen Jungs“ verglichen hat. Bloß nicht auffallen lautete die Devise!


Im Refrain fallen dann die folgenden Sätze: „Ich küss jede deiner Tränen, die du weinst. Die Gefühle, die du zeigst, den Moment, wo du begreifst, dass es okay ist in seinem Leben auch nicht stark zu sein. Lackier die Nägel in den schillerndsten Farben, du kannst alles tragen, egal was die anderen sagen, es ist okay, wie du dich fühlst, du bist gut, wie du bist!“


JPD betont, dass es völlig in Ordnung ist so zu sein wie man möchte oder wie man einfach schon immer war. Anpassen macht nur solange Sinn bis man merkt, dass da etwas tief in einem schlummert, das nach außen will.

Vor allem wenn männlich gelesene Personen weinen gilt es als zu verweichlicht, wenn sie Nagellack tragen als zu weiblich. Aber was spricht dagegen Nagellack zu tragen?

Richtig, gar nichts!

Julian will mit Vorurteilen und Klischees aufräumen und für eine offenere Denkweise sorgen und uns allen einen gut gemeinten Ratschlag geben - so zu sein wie wir sind.

„Hör dir zu, atme durch, geh dein Weg bis ans Ziel – the future is non-binary!“


Perfect to me – Anne Marie

Bei der Recherche zu diesem Artikel bin ich zum allerersten Mal über den folgenden Song gestolpert.

"Perfect to me" von Anne Marie war mir bis dato nicht bekannt - scheint damals irgendwie total an mir vorbei gezogen zu sein. Ich wusste aber beim ersten Hören, dass der Song unbedingt einen Platz hier finden muss.

Die Message hinter dem Song ist, dass uns die Imperfektion und die Unterscheidung zu allen anderen Menschen perfekt macht. Es geht nicht darum, so zu sein wie die anderen, sondern darum, man selbst zu sein. In dem Video zu dem Song äußern sich verschiedenste Menschen, was sie mit dem Wort "Perfekt" verbinden und wer hätte es gedacht, für jeden bedeutet perfekt sein etwas anderes. Für die eine ist es die Freiheit, tun und lassen zu können, was man will und für den anderen ist es chaotisch zu sein.

In den letzten Jahren wurde zum Glück immer mehr mit dem „perfekten“ Bild von Frauen und Männern abgeschlossen. Vor allem durch soziale Medien wird einem oft vermittelt, wie man am besten zu sein hat. Da kommt schnell mal der Gedanke auf, dass man selbst unendlich weit weg vom Ideal der Gesellschaft ist. Ich erwische mich gerne mal selbst dabei, auf Instagram jemanden zu sehen, der dünner oder schöner ist als ich und fange sofort an, mich mit der Person zu vergleichen. Vor allem als Teenager macht man das relativ häufig, weil man unzufrieden mit sich selbst ist und noch gar nicht so richtig weiß, wer man eigentlich ist. Im Endeffekt hat trotzdem jeder von uns seine eigenen schönen Seiten, die wir nicht immer so in den Hintergrund stellen sollten. Ich meine, wer auf der Welt hat so ein schönes, einzigartiges Lachen wie du?


Um ehrlich zu sein fallen mir noch einige Songs ein die sich mit dem Thema Selflove und „Perfekt sein“ beschäftigen, aber wenn ich über alle schreiben würde wäre der Artikel hier viel zu lang. Deswegen gibt’s hier eine Flutwelle Playlist mit Songs, die dich immer wieder daran erinnern sollen ein bisschen mehr auf dich selbst zu achten und dich selbst zu empowern. Hör gerne mal rein und falls dir noch ein Song einfällt der hier fehlt, immer her damit!

https://open.spotify.com/playlist/6frRh8ssHrlE07Zxfawld0?si=5fa4bd90fe6d42c6 Mir bleibt abschließend zu dem Thema nur zu sagen:

Egal wer du bist, wo du herkommst und wo du hinwillst - du bist einzigartig und vollkommen, so wie du bist!

Oft fällt es uns allerdings schwer, uns selbst so zu akzeptieren, wie wir geboren wurden und uns so zu lieben wie wir sind. Hierbei handelt es sich um keine Fähigkeit, die man von heute auf morgen erlernt. Das ist ein Prozess, der Zeit braucht. Wenn man bei Google „Selbstliebe“ eingibt, werden einem ein paar Millionen Ergebnisse vorgeschlagen. Mit Sicherheit sind da auch viele hilfreiche Tipps und Ansätze dabei, wie man dem Ziel, sich mit sich selbst anzufreunden, näherkommt. Wir sollten dabei allerdings nicht vergessen, dass jeder anders ist und es keine Universallösung für das Thema Selbstliebe gibt.

Ich glaube, da muss sich jeder mit sich selbst auseinandersetzten und fragen:

Was mag ich denn überhaupt an mir? (Glaubt mir, da gibt es bestimmt einiges was ihr an euch selbst mögt ;)