• Franka Lehmann

Alli Neumann - Wellenbrecher

Konzert-Review - Alli Neumann, am 10.11.2021 in der Pumpe in Kiel


Die wunderbare Alli Neumann konnte nun endlich ihre Tour (wenn auch nur ein Teil davon) nachholen, die letztes Jahr aufgrund des Infektionsgeschehens nicht stattfinden konnte. Am 10. November war ich beim Tourauftakt in Kiel dabei und habe mich bis heute noch nicht so richtig davon erholt.

In der gemütlichen „Pumpe“, die die Venue für diesen Abend war, lag bereits vor dem Konzert die Vorfreude in der Luft. Ein bunt gemischtes Publikum wartete mit Blick auf eine vielversprechende Bühnenkulisse gespannt darauf, die ersten Menschen zu werden, die ihr neues Album Madonna Whore Komplex live und in Farbe hören dürfen. Und es hat sich absolut gelohnt: Vom ersten Song an verzauberte mich Alli in ihrem perfekt durchgestylten, funky Outfit und ihrer sympathischen Art – wenn man Alli auf Social Media verfolgt, kennt man es auch nicht anders von ihr.


Natürlich spielten sie und ihre fantastische Band nicht nur Songs aus dem neuen Album, sondern auch alles, was die beiden letzten EPs Hohes Fieber und Monster noch zu bieten haben. Sogar einen ganz anderen polnischen Song schüttelte sie aus dem Ärmel und riss das ganze Publikum mit, obwohl die meisten ihn wahrscheinlich zum allerersten Mal hörten. Es wurde also auf gar keinen Fall langweilig, im Gegenteil: Nach der Show wurde natürlich eine Zugabe nach der anderen gefordert und auch die wurde uns feierlich geliefert.

Jedes Mal, wenn sie zwischen den Songs mit uns sprach, dachte ich mir nur: „Mit dir wäre ich gerne befreundet“ und ich bin mir sicher, das ging den meisten so. Für ihr feministisches Engagement und ihrem funky Flow, der zur Emanzipation und vor allem zum wilden Tanzen ermutigt, kann man sie auch einfach nur lieben. An diesem Abend hat es sich sogar fast so angefühlt, als wären wir alle befreundet - dadurch, dass „Die Pumpe“ eine relativ kleine Venue ist, war die Atmosphäre fast schon familiär. Ein wohliges Gefühl, das zusätzlich zu ihren Gute-Laune-Songs, zu denen man einfach hüpfen muss, einen einfach umhaut.

Das ist das, was mir bei den meisten Konzerten leider fehlt: dieses Gefühl von Verbindung zwischen Künstler und Publikum, das natürlich aber auch immer schwieriger wird, wenn man in einer riesigen Halle mit Tausenden von Menschen steht. Doch uns konnte sie noch versprechen, dass wir uns alle auf der nächsten Kieler Woche wiedersehen.

Außerdem ein dicker Pluspunkt für Alli Neumann: Ihr Merchandise-Stand, an dem Allis Mitbewohnerin ethisch vertretbare und nachhaltig produzierte Klamotten verkaufte.


Aufgrund der aktuellen Corona-Lage ist nach den ersten vier Konzerten ihrer Tour in Kiel, Rostock und Flensburg nun leider der Rest der Tour abgesagt. Ich hätte es Alli und ihrer Band und natürlich auch jedem/r Besucher:in gewünscht, dieses einzigartige Erlebnis selbst zu erfahren. Doch irgendwann wird es wieder möglich sein und bis dahin können wir die Zeit nutzen, um mit ihrer frisch erschienen Vinyl von Madonna Whore Komplex voller Vorfreude alle ihrer genialen Texte auswendig zu lernen.